Der Termin steht nun schon zum 14. Mal in der Agenda der Region und der Anlass hat auch in diesem Jahr wieder gehalten, was er verspricht: bei besten Bedingungen nahmen am Abend des ersten Mittwochs im September 123 Teilnehmende die Herausforderung, von der Sportanlage Chrummen in Freienbach aus den Etzel zu bezwingen, unter die Füsse oder die Räder. Während die Biker*innen im Einzelstart die Strecke angehen, messen sich die Läufer*innen bei einem klassischen Massenstartrennen.

Der erstmals ausgeschriebene Jackpot für das Aufstellen eines neuen Streckenrekordes hat die Teilnehmenden der Etzel Challenge zu Höchstleistungen animiert:

Beim Bikerennen der Herren war die Leistungsdichte an der Spitze enorm hoch und Simon Kempf aus Mühlheim an der Donau konnte den alten Streckenrekord pulverisieren und fuhr in nur 28:29 Minuten auf den Etzel Kulm. Der Deutsche ist auch an internationalen Meisterschaften kein unbeschriebenes Blatt und startete u.a. bei der Marathon EM im Wallis. Besonders seine Klettererqualitäten konnte er am Etzel unter Beweis stellen. Damit gewann Kempf nicht nur einen der beliebten Bergkristalle, sondern auch die 100.- für den neuen Streckenrekord. Zweitplatzierter wurde der Vorjahressieger Christian Schmitt aus Feldkirch in 30:43 Minuten, über den dritten Rang freute sich Martin Soliva aus Galgenen (31:32).

Der zweite Jackpot wurde beim Berglauf der Frauen geknackt: Paula Gross aus Richterswil unterbot den alten Streckenrekord und erreichte das Ziel in 44:53 Minuten. Den zweiten Rang erzielte die Einsiedlerin Olivia Waser in 52:06 und den dritten Rang Marion Bützberger-Grimm (53:29).

Beim Bikerennen der Frauen und beim Berglauf der Männer wurde kein neuer Streckenrekord aufgestellt, die Leistungen konnten sich aber mehr als sehen lassen:

Bei den Frauen fanden sich bekannte Gesichter auf dem Podest wieder, allerdings in veränderter Reihenfolge: Martina Senn aus Weiler gewann in 39:01 Minuten vor Martina Nussbaumer aus Wilen (39:59) und der letztjährigen Siegerin Jana Glaus aus Schänis (40:07).

Bei den Läufern dominierte der Vorjahresdritte Raphael Sprenger aus Zürich in einer sehr guten Zeit von 37.58 Minuten und distanzierte damit Janis Gächter aus Richterswil (39.52) und Samuel Jud aus Mönchaltorf (41.38) deutlich.

Auch in diesem Jahr ist es den veranstaltenden Vereinen JTRI und Joggerträff Pfäffikon gelungen, einen perfekten Anlass zu organisieren. Neben einem sinnvollen Corona-Schutzkonzept wurde über Verpflegung, funktionierende Streckenorganisation und eine attraktive Tombola für alle Finisher*innen ein stimmungsvoller Anlass geschaffen, der mit einem gemeinsamen Nachtessen auf dem Etzel Kulm ausklingen konnte. Dabei konnte man die herrliche Aussicht auf den Zürichsee geniessen und sich über die Mühen des Aufstiegs mit den Kontrahenten unterhalten.

Man ist gespannt, was sich das OK für die nächstjährige Jubiläumsausgabe zur 15. Durchführung der Etzel Challenge einfallen lässt, auch wenn der Anlass auch ohne «Specials» jedes Jahr ein Highlight ist